• Erster „Newton Room“ in Deutschland geht in Hessen an den Start

    • Boeing Deutschland und FIRST Scandinavia nehmen Schüler und Schülerinnen mit auf eine MINT-Lernreise

    Neu-Isenburg /Hessen,  3. March 2020 - Boeing Deutschland und die Non-Profit Organisation FIRST Scandinavia haben heute gemeinsam mit dem Kultusministerium Hessen und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung DKJS den ersten ‚Mobile Newton Room‘ in Deutschland eröffnet. Rund 400 Schüler aus der Rhein-Main Region werden während der kommenden drei Wochen im mobilen Klassenraum “Newton Room“, der am Boeing Standort in Neu-Isenburg zu Gast ist, an einem spannenden MINT-Lernerlebnis teilnehmen.

    Ziel des Newton Room-Konzepts ist es, Schülern und Schülerinnen im Alter von 13 bis 14 Jahren mathematische, naturwissenschaftliche und technische MINT-Themen in einer spannenden Lernumgebung näher zu bringen und ihnen die Möglichkeit zu geben, diese Themen mit hochwertigen Lernmaterialien zu erforschen, zu diskutieren und zu erleben.

    "Wir freuen uns, das Newton-Konzept gemeinsam mit Boeing, der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung DKJS und der Hessischen Landesregierung nun auch in Deutschland vorzustellen. Das Engagement aller beteiligten Organisationen war großartig. Das Projekt hat es uns ermöglicht, Synergien zwischen der Wirtschaft, gemeinnützigen Organisationen und Bildungsbehörden im Sinne der Schüler und Schülerinnen zu schaffen. Wir freuen uns, mit diesen Organisationen zusammenzuarbeiten, die unsere Werte und unsere Leidenschaft teilen, junge Schüler und Schülerinnen mit einer erstklassigen MINT-Bildung auf die Zukunft vorzubereiten", so Stian Elstad, Geschäftsführer von FIRST Scandinavia.

    Nach erfolgreich absolviertem Lernmodul im Newton Room, erfahren die Schüler und Schülerinnen im Boeing Digital Solutions & Analytics Lab von Boeing Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, wie das Erlernte in der Luftfahrt eingesetzt werden kann.

    "Angesichts des stetigen Wachstums von Boeing in Deutschland ist es uns wichtig, Schüler und Schülerinnen für Technik und digitales Lernen zu begeistern und dazu zu ermutigen, eine Ausbildung und Karriere im MINT-Bereich in Betracht zu ziehen. Im Newton Room erleben die Schüler und Schülerinnen, wie spannend Fächer wie Mathematik, Informatik oder Technik sein können. Im Boeing Digital Solutions & Analytics Lab Frankfurt erfahren sie, wie diese Kenntnisse in Berufen in der Luft- und Raumfahrt angewendet werden können", sagte Dr. Michael Haidinger, President von Boeing Deutschland.

    Der Mobile Newton Room besteht aus zwei erweiterbaren Containern, in denen ein anspruchsvolles und spannendes MINT-Lernumfeld gestaltet wurde. Das aktuelle Newton-Modul "Up in the Air With Numbers" und die mathematischen Prinzipen der Flugplanung und des Fliegens stehen während der kommenden drei Wochen im Fokus. Die Schulklassen erstellen ihren eigenen Flugplan und fliegen anschließend in Simulatoren. Die Anwendung relevanter mathematischer Theorien und Konzepte bildet dabei den Kern der Aufgaben. Lehrkräfte aus der Region wurden eigens für die Unterrichtsstunden geschult.

    Das Newton-Konzept

    Das Newton-Konzept wurde von der gemeinnützigen Organisation FIRST Scandinavia in Zusammenarbeit mit Lehrern, Bildungseinrichtungen und Unternehmenspartnern entwickelt. Newton-Räume sind voll ausgestattete, inspirierende MINT-Klassenräume. Schwerpunkt der Lern-Erfahrung liegt auf Teamarbeit und Anwendungsbeispielen aus der Praxis. Das Ziel ist es, Schülern und Schülerinnen mit einem unvergesslichen Lern-Erfahrungstag Einblick in die spannende Welt wissenschaftlicher Zusammenhänge und Themen zu geben. Über 40 Newton Rooms wurden zu diesem Zweck bereits in Norwegen, Dänemark und Schottland eingerichtet. Boeing und FIRST Scandinavia kooperieren, um das Newton-Konzept mit mobilen Lösungen und dauerhaften Lernräumen auch international vorzustellen und einzuführen.