• Boeing, Airbus und Embraer kooperieren bei Kommerzialisierung von Biotreibstoffen für die Luftfahrt

    Raschere Verfügbarkeit ist wesentlicher Pfeiler der nachhaltigen Wachstumsstrategie der Branche

    GENF,  22 März 2012 - 

    Boeing, Airbus und Embraer haben heute eine Absichtserklärung unterzeichnet, bei der Entwicklung von „drop-in“, Luftfahrt-Biotreibstoffen zu bezahlbaren Preisen zusammenzuarbeiten. Die drei führenden Flugzeughersteller einigten sich darauf, geeignete Chancen zu nutzen, mit einer Stimme gegenüber Regierungen, Biotreibstoffherstellern und weiteren wichtigen Beteiligten aufzutreten und so die Verfügbarkeit von nachhaltigen neuen Flugzeugtreibstoffquellen zu fördern und zu beschleunigen.

    Boeing Commercial Airplanes President und CEO Jim Albaugh, Airbus President und CEO Tom Enders, und Embraer Commercial Aviation President Paulo Cesar Silva, haben die Vereinbarung beim Luftfahrt- und Umweltgipfel der Air Transport Action Group (ATAG) in Genf unterzeichnet.

    „Es gibt Zeiten zu konkurrieren und es gibt Zeiten zusammenzuarbeiten“, sagte Jim Albaugh. „Zwei der größten Gefahren für unsere Branche sind der Ölpreis und die Auswirkung der zivilen Luftfahrt auf unsere Umwelt. Durch die Zusammenarbeit mit Airbus und Embraer im Bereich der nachhaltigen Biotreibstoffe, können wir deren Verfügbarkeit beschleunigen und die Auswirkungen unserer Branche auf den Planeten, den wir uns alle teilen, reduzieren.“

    „Wir haben in den letzten zehn Jahren sehr viel erreicht, um den CO2-Fußabdruck unserer Branche zu reduzieren – 45 Prozent Verkehrswachstum bei nur drei Prozent mehr Treibstoffverbrauch“, sagte Tom Enders. „Die Herstellung und Verwendung nachhaltiger Mengen an Luftfahrtbiotreibstoffen sind entscheidend für das Erreichen der ehrgeizigen CO2-Reduktionsziele unserer Branche. Wir tragen dazu bei mit Forschung und Entwicklung, dem Ausbau unseres Netzwerks an weltweiten Wertschöpfungsketten und durch Unterstützung der EU-Kommission bei ihrer Zielsetzung von vier Prozent Biotreibstoff in der Luftfahrt bis zum Jahr 2020.“

    „Wir alle haben uns dazu verpflichtet, eine führende Rolle bei der Entwicklung von Technologieprogrammen einzunehmen, die die Entwicklung und praktische Anwendung von Biotreibstoffen für die Luftfahrt schneller ermöglichen, als wenn wir dies unabhängig voneinander machen würden“, sagte Paulo Cesar Silva. „Nur die wenigsten wissen, dass Brasiliens bekanntes Automobil-Biotreibstoffprogramm in den siebziger Jahren in der Luftfahrtforschung begonnen hat. Und wir werden nun weiter Geschichte schreiben.“

    Die Kooperationsvereinbarung unterstützt den mehrgleisigen Ansatz der Branche zur stetigen Verringerung ihres CO2-Ausstoßes. Kontinuierliche Innovation, angespornt durch die Wettbewerbsdynamik des Marktes, die für jeden Hersteller ein Antrieb ist, die Leistung seiner Produkte zu steigern, und die Modernisierung des Luftverkehrsmanagements sind weitere wichtige Elemente für das Erreichen von CO2-neutralem Wachstum ab dem Jahr 2020 und für die Halbierung des CO2-Ausstoßes der Branche bis zum Jahr 2050 auf Basis des Standes vom Jahr 2005.

    „Die Tatsache, dass diese drei führenden Luftfahrtunternehmen ihre wettbewerbsbezogene Differenzen zurückstellen und bei der Unterstützung der Entwicklung von Biotreibstoff zusammenarbeiten, unterstreicht den Wert, den die Branche auf Nachhaltigkeit legt”, sagte ATAG Executive Director Paul Steele. „Diese Art von breit angelegten Kooperationsvereinbarungen innerhalb der Branche zeigen, dass die Luftfahrtbranche alles tut, um erkennbare Verringerungen des CO2-Ausstoßes voranzutreiben und dabei weiterhin einen starken wirtschaftlichen und sozialen Wert darstellt.“

    Alle drei Unternehmen sind Mitglieder der Sustainable Aviation Fuel Users Group (www.safug.org), die 23 führende Fluggesellschaften umfasst, die wiederum etwa 25 Prozent des jährlichen Luftfahrttreibstoffverbrauchs verantworten. Boeing und Embraer arbeiten bereits zusammen daran, eine nachhaltige Biotreibstoffindustrie für die Luftfahrt in Brasilien zu etablieren und neue technologische Möglichkeiten zu erforschen, um die Verfügbarkeit und Quellen von Biotreibstoff zu erweitern. Boeing und Airbus sind darüber hinaus weltweit aktiv, um die Etablierung von regionalen Lieferketten zu unterstützen. Die drei Hersteller haben zahlreiche Biotreibstoffflüge unterstützt, seit die für Treibstoffstandards zuständigen globalen Institutionen im Jahr 2011 die Zulassung für deren kommerzielle Anwendung erteilten.

    # # #

    Kontakte:
    Terrance Scott, Boeing Environment & Aviation Policy Communications, +206-571-8070
    Aude Lebas, Airbus Media Relations, +33 (0) 561 9333 87
    Flavia Sekles, Embraer External Communications, +55 11 3040 6861