• Boeing Statement zum aktuellen Stand der Untersuchungen des US National Transportation Safety Boards

    SEATTLE,  07 Februar 2013 - 

    Boeing (NYSE: BA) begrüßt den Fortschritt bei den Untersuchungen zur 787, über den das U.S. National Transportation Safety Board (NTSB) berichtete. Dazu zählt auch die Erkenntnis des NTSB, dass die Ursache des Vorfalls im Inneren der Batterie lag. Die heute vorgestellten Erkenntnisse weisen darauf hin, dass sich die Untersuchungen nun verstärkt auf Kurzschlüsse in der Batterie konzentrieren. Zudem wurde der Öffentlichkeit der Ablauf der Untersuchungen anschaulich erklärt.

    Das Unternehmen ist weiterhin der Zusammenarbeit mit dem NTSB, der US Federal Aviation Administration (FAA) und mit unseren Kunden verpflichtet, um das hohe Sicherheitsniveau, dass die Reisenden erwarten und dass das Luftverkehrssystem heute bietet, beizubehalten. Wir unterstützen die an der Untersuchung beteiligten Parteien weiterhin bei ihrer Arbeit, weitergehende Erkenntnisse über die Vorkommnisse zu erzielen, und bei unseren Bemühungen, solche Vorkommnisse künftig zu vermeiden. Die Sicherheit der Passagiere und Crew-Mitglieder an Bord von Boeing Flugzeugen steht für uns an erster Stelle.

    Die 787 hat für die Zertifizierung ein anspruchsvolles Testprogramm von Boeing sowie ein umfassendes und aufwändiges, von der FAA durchgeführtes Zertifizierungsprogramm durchlaufen. Wir haben Tests und Analysen bereitgestellt, in Einklang mit den Vorgaben der besonderen Bedingungen der FAA, die mit der Verwendung von Lithium-Ionen-Batterien einhergehen. Wir gehen gemeinsam auf Fragen zu den Tests und der Erfüllung der Zertifizierungsstandards ein und wir werden nicht zögern, Änderungen vorzunehmen, die zu verbesserten Testprozessen und Produkten führen.