• Boeing Statement zu den Maßnahmen der FAA in Bezug auf die 787

    CHICAGO,  16 Januar 2013 - 

    Jim McNerney, Chairman, President und CEO von Boeing, hat folgendes Statement abgegeben, nachdem die US Federal Aviation Administration (FAA) ein Emergency Airworthiness Directive herausgegeben hat, das Betreibern der 787 in den USA vorgibt, den Betrieb des Flugzeugs vorübergehend einzustellen und anderen Behörden empfiehlt, ähnlich zu verfahren:

    „Die Sicherheit der Passagiere und Crew-Mitglieder an Bord von Boeing Flugzeugen steht für uns an erster Stelle.”

    „Boeing unterstützt die FAA und ist darum bemüht, so schnell wie möglich Antworten zu finden. Boeing arbeitet rund um die Uhr gemeinsam mit seinen Kunden und den jeweiligen Aufsichts- und Untersuchungsbehörden. Wir werden dabei alle verfügbaren Ressourcen von Boeing bereitstellen.“

    „Wir sind davon überzeugt, dass die 787 sicher ist und stehen voll und ganz hinter der Integrität des Flugzeugs. Wir werden in den nächsten Tagen alles Erforderliche tun, um unsere Kunden und die Reisenden von der Sicherheit der 787 zu überzeugen und alle notwendigen Schritte vornehmen, damit das Flugzeug wieder in Betrieb genommen werden kann.

    „Boeing bedauert zutiefst die Auswirkungen, die die jüngsten Vorkommnisse auf die Flugpläne unserer Kunden gehabt haben, sowie die Unannehmlichkeiten, die daraus für sie und ihre Passagiere entstanden sind."