• Boeing führt erfolgreichen Erstflug des 787-9 Dreamliner durch

    • Neuestes Mitglied der hocheffizienten 787-Familie landet nach Erstflug von über fünf Stunden
    • Produktion der 787-9 Flugtestflotte im Zeitplan; Flugtests erfolgen planmäßig
    • Zulieferer aus Deutschland mit wichtigen Bauteilen und Technologien am 787-9 Programm beteiligt.

    SEATTLE,  17 September 2013 - 

    Der 787-9 Dreamliner von Boeing [NYSE: BA] ist heute zum Erstflug gestartet. Damit beginnt ein umfangreiches Flugtest-Programm, das zur Zertifizierung und Mitte 2014 zur Auslieferung führt.
    Mit seiner neuen markanten Boeing Bemalung startete das neueste Mitglied der hocheffizienten 787-Familie von Paine Field in Everett, im US-Bundesstaat Washington, um 11:02 Uhr Ortszeit und landete um 16:18 Uhr auf dem Boeing Field in Seattle.
    „Der heutige Erstflug ist ein bedeutender Meilenstein für unser Team und unsere Partner“, sagte Ray Conner, President und CEO von Boeing Commercial Airplanes. „Wir sind sehr stolz, dass unsere Kunden die 787-9 fliegen werden und freuen uns auf die Auslieferung des ersten Flugzeugs an Air New Zealand nächstes Jahr.”
    Während des heutigen Flugs sind 787-9 Engineering Project Pilot Mike Bryan und 787 Chief Pilot Randy Neville in Richtung Norden gestartet, wobei sie eine Höhe von 20.400 Fuß (6.218 Meter) und eine Fluggeschwindigkeit von 250 Knoten oder etwa 288 Meilen (463 Kilometer) pro Stunde erreicht haben, die für einen Erstflug üblich sind. Während die Kapitäne Bryan und Neville die Systeme und Strukturen des Flugzeugs getestet haben, wurden Daten in Echtzeit von Geräten an Bord an ein Flugtest-Team am Boden in Seattle übertragen.
    Dieser Meilenstein des 787 Dreamliner Programms ist auch ein Meilenstein in der Partnerschaft zwischen Boeing und der produzierender Luftfahrtindustrie in Deutschland sowie der gemeinsamen Verpflichtung, für unsere Kunden auf der ganzen Welt Flugzeuge mit unübertroffener Treibstoffeffizienz und beispielloser Umweltleistung zu entwickeln und herzustellen.
    Deutsche Zulieferer und Partner tragen unter anderem mit innovativen Beleuchtungssystemen für Kabine, Cockpit und Außenbeleuchtung, Rohr- und Leitungssystemen, der hinteren Druckkalotte, Passagiersitzen und High-Tech-Bodenbelägen maßgeblich zu den innovativen Eigenschaften des Flugzeugs bei.
    „Ein großes Netzwerk an Zulieferern in ganz Deutschland entwickelt und produziert technologisch fortschrittliche Systeme und Bauteile für unsere Flugzeugprogramme. Gemeinsam unterstützen wir viele tausend hochqualifizierter Arbeitsplätze in der Luft- und Raumfahrt in Deutschland“, sagte Dr. Matthew Ganz, President Boeing Germany & Northern Europe und Vice President European Technology Strategy. „Auch am Boeing 787 Dreamliner Programm haben deutsche Zulieferer einen wichtigen Anteil“.
    Zu den Unternehmen in Deutschland, die an der 787-9 beteiligt sind, gehören unter anderen Diehl Aerospace, Goodrich Lighting Systems (ein Unternehmen der UTC Aerospace Systems Company), PFW Aerospace, Premium AEROTEC, Recaro Aircraft Seating und METZELER Technical Rubber Systems.
    Die erste 787-9 wird von zwei Rolls-Royce Trent 1000 Triebwerken angetrieben und wird durch das zweite und dritte Flugzeug, von denen eines mit General Electric GEnx Triebwerken ausgestattet sein wird, bei den Flugtests ergänzt werden. Diese Flugzeuge befinden sich in der Endmontage in der Produktionsstätte von Boeing in Everett. In den kommenden Monaten wird die Flotte einer Vielzahl von Tests und Bedingungen ausgesetzt werden, um die Sicherheit und Zuverlässigkeit der Konstruktion des Flugzeugs zu demonstrieren.
    Die 787-9 wird die 787-Familie ergänzen und erweitern und Airlines die Möglichkeit bieten, Strecken auszubauen, die mit der 787-8 eingeführt wurden. Mit dem gegenüber der 787-8 um 20 Fuß (6 Meter) gestreckten Rumpf wird die 787-9 40 zusätzliche Passagiere befördern und 300 nautische Meilen (555 Kilometer) weiter fliegen bei der gleichen außergewöhnlichen Umweltleistung – 20  Prozent weniger Treibstoffverbrauch und 20 Prozent geringere Emissionen als Flugzeuge vergleichbarer Größe. Die 787-9 verfügt über das visionäre Design der 787-8 und bietet die von Passagieren bevorzugten Eigenschaften, wie große, dimmbare Fenster, geräumige Gepäckfächer, moderne LED-Beleuchtung, höhere Luftfeuchtigkeit, eine niedrigere Kabinendruckhöhe, sauberere Luft sowie einen ruhigeren Flug.
    Boeing ist im Zeitplan, um die 787-9 Mitte 2014 an den Erstkunden Air New Zealand auszuliefern. Fünfundzwanzig Kunden aus der ganzen Welt haben 388
    787-9 Flugzeuge bestellt – das entspricht 40 Prozent aller Bestellungen für die 787.

    Über Boeing in Deutschland:

    Boeing ist seit vielen Jahrzehnten ein wichtiger Partner der deutschen Luft- und Raumfahrt. Boeing beschäftigt viele hunderte Mitarbeiter in Deutschland, davon fast 500 bei Jeppesen, einem Tochterunternehmen von Boeing in Neu-Isenburg. Boeing hat ein breites Netzwerk an Zulieferern in Deutschland und trägt somit zu vielen weiteren hochqualifizierten Arbeitsplätzen bei. Deutsche Airlines betreiben eine Vielzahl an Boeing Passagier- und Frachtflugzeugen in ihren Flotten und zählen zu den Erstkunden für wichtige Flugzeugmodelle von Boeing. Boeing hat ein wachsendes Portfolio an Forschungs- und Technologieprojekten mit deutschen Unternehmen und Universitäten. Im Rahmen des Corporate Citizenship Engagements des Unternehmens unterstützt Boeing in Berlin, Brandenburg und Hessen innovative Bildungsprojekte, die bei Kindern und Jugendlichen das Bewusstsein für die Umwelt stärken sowie Interesse und Neugier an Wissenschaft und Technik wecken.
    Weitere Informationen über Boeing in Deutschland unter: http://www.boeing.de/

    Bildmaterial finden Sie hier: http://boeing.mediaroom.com