• Boeing schließt sich mit deutschen Luft- und Raumfahrtunternehmen im Wettbewerb um den künftigen Schweren Transporthubschrauber der Luftwaffe zusammen

    • Geschäftsmöglichkeiten im Rahmen des H-47 Chinook Programms umfassen Fertigung, langfristigen Technik-, Wartungs- und Trainingssupport

    BERLIN, Deutschland,  25. April 2018 - Boeing [NYSE: BA] Boeing und zehn deutsche Luft- und Raumfahrtunternehmen haben heute vereinbart, bei einer Reihe von Geschäftsmöglichkeiten rund um den H-47 Chinook zusammenzuarbeiten. Der H-47 Chinook ist ein Anwärter im Wettbewerb um Deutschlands künftigen Schweren Transporthubschrauber.

    AERO-Bildungs GmbH, Aircraft Philipp, CAE Elektronik GmbH, COTESA, Diehl Defence, Honeywell, Liebherr-Aerospace, Reiser Simulation and Training GmbH, Rockwell Collins und Rolls-Royce sind die ersten einer Vielzahl von Partnern für den H-47 Chinook, mit denen Boeing im Rahmen des Wettbewerbs um den künftigen Schweren Transporthubschrauber für Deutschland zusammenarbeiten wird.

    Sollte sich die Bundesregierung für den H-47 Chinook als neuen Schweren Transporthubschrauber entscheiden, werden diese Unternehmen mit Boeing bei Auslieferung, Wartung und Training zusammenarbeiten. Weitere deutsche Unternehmen werden dem Industrie-Team beitreten und gemeinsam mit Boeing an der Integration von Kommunikations- und Missionssystemen arbeiten. Diese Vereinbarung wird der Bundesregierung langfristige Unterstützung und Schulungslösungen vor Ort bieten. Die Partnerschaft umfasst darüber hinaus Wartung, Training im Bereich Technik und Flugpersonal, Forschung, Entwicklung und Technologie, sowie die Optimierung der Lieferkette.

    „Wir haben ein starkes Team für unser Chinook-Angebot an Deutschland aufgestellt“, so Michael Hostetter, Director Vertical Lift Programs Germany. „Der Chinook ist ein moderner, erprobter und einsatzbereiter Schwerer Transporthubschrauber mit hoher Verfügbarkeitsrate und geringem Wartungsaufwand. Boeing und sein deutsches Team sind bestens aufgestellt, um die Anforderungen der Bundesregierung, der Bundeswehr und der zukünftigen Besatzungen und Wartungsteams zu erfüllen.“

    Boeing konzentriert sich darauf, dem Kunden eine risikoarme, bewährte und zuverlässige Lösung pünktlich und zu sehr wettbewerbsfähigen Kosten anzubieten. Die deutschen Partner wurden sorgfältig ausgewählt, um zusätzliche Kompetenzen, Mehrwert und lokale Expertise in die hocheffiziente Plattform einfließen zu lassen. Boeings Kooperation mit deutschen Industriepartnern sichert die Markenzeichen des Chinook-Programms, und zwar die Zuverlässigkeit und den low-risk Ansatz der Plattform. Weitere Partner des Boeing Deutschland Teams werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

    „Mit diesen Partnerschaften bietet Boeing der deutschen Industrie die Möglichkeit, sich dem Zuliefernetzwerk von Boeing in Deutschland anzuschließen oder ihre bestehende Zusammenarbeit mit Boeing weiter auszubauen“, sagte Dr. Michael Haidinger, President Boeing Deutschland. Boeing schätzt die Technologieexpertise der deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie und baut die Geschäftsmöglichkeiten für sein Zuliefernetzwerk in allen Boeing Geschäftsbereichen Commercial, Defense, Space and Security sowie Global Services kontinuierlich aus.

    Der Chinook ist der fortschrittlichste Transportdrehflügler im Bestand der US-Army und wird voraussichtlich bis in die 2060er Jahre im Dienst der US-Army sein. Die Niederlande, Italien, Griechenland, Spanien, die Türkei, Großbritannien und Kanada haben sich bereits für den Chinook entschieden. Der Chinook bietet Deutschland damit ein hohes Maß an Interoperabilität, die kein anderer Hubschrauber bieten kann. Gleichzeitig erfüllt er ein breites Spektrum an Einsatzanforderungen.

    Über Boeing in Deutschland

    Boeing ist seit vielen Jahrzehnten ein engagierter Partner der deutschen Luft- und Raumfahrt. Boeing beschäftigt in Deutschland rund 600 direkte Mitarbeiter an 11 Standorten und trägt mit einem etablierten Netzwerk an Partnern und Zulieferern zu vielen weiteren hochqualifizierten Arbeitsplätzen in Deutschland bei. 2016 bezogen Boeing und seine Lieferketten-Partner bei fast 100 deutschen Zulieferunternehmen Systemlösungen, Technologien und Dienstleistungen für nahezu 1,2 Milliarden Euro. Mit zwei Forschungsstandorten in Neu-Isenburg bei Frankfurt und in München und einem wachsenden Portfolio an Forschungs- und Technologieprojekten mit deutschen Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Universitäten trägt Boeing zur regionalen Wertschöpfung und zur Technologieentwicklung der Branche bei.

    Folgen Sie uns auf Twitter @BoeingDefense, @BoeingDACH